Trotz der gewachsenen Freizügigkeit hinsichtlich des Studienaustauschs innerhalb von Europa und darüber hinaus bedürfen Auslandssemester immer einer sorgfältigen Vorbereitung, wobei neben der Organisation des persönlichen Lebens ebenfalls viel Bürokratie hinsichtlich des Studiums zu bewältigen ist.

Organisatorisch ist es immer einfacher, die Auslandssemester innerhalb eines Gruppenprogramms zu absolvieren, besonders wenn es Teil eines regelmäßigen Austauschprogramms der eigenen Hochschule gibt. Ein großer Teil der Organisation ist hier standardisiert, was für den einzelnen Studenten eine große Entlastung hinsichtlich der Vorbereitung notwendigen bürokratischen Aufwands bedeutet. Sollte man in einer Gruppe keinen Platz mehr finden oder von vorneherein andere Pläne haben, kann man Auslandssemester auch selbst organisieren. Als sogenannter „Freemover“ muss man sich dann selbst bei einer ausländischen Hochschule direkt bewerben und sich auch ansonsten auf einen höheren organisatorischen Aufwand einstellen.

Hilfreiche Organisationen

Bei der Vorbereitung von Auslandssemestern sollte man sich auf jeden Fall zuerst an das Akademische Auslandsamt der eigenen Hochschule wenden. Hier gibt es neben individueller Beratung und allgemeinem Informationsmaterial vor auch allem Informationen über bestehende Austauschprogramme der eigenen Hochschule. Als bekanntestes Austauschprogramme sind hierbei ERASMUS (ehemals Sokrates) und AIESEC zu nennen. Hat man sich für eine Studienoption entschieden, hilft das Akademische Auslandsamt nicht nur bei der Bewerbung an ausländischen Hochschulen, sondern auch bei der Beschaffung von Dokumenten, Genehmigungen und sogar bei der Wohnungssuche im Zielland. Ein weiter Anlaufpunkt für die Organisation von Auslandssemestern ist der DAAD – Deutscher Akademischer Austausch Dienst. Hier ist man besonders gut aufgehoben, wenn man für die Finanzierung der Zeit im Ausland ein Stipendium benötigt. Den Studienaufenthalt im Ausland kann man sich auch von einer Agentur organisieren lassen, deren Angebote allerdings kostenpflichtig sind. Besonders wenn man sich exotische Länder für Auslandsstudien ausgesucht hat, sollte man sich auch an das Auswärtige Amt wenden, wo man auch die Sicherheitslage und Visafragen zum Zielland klären kann. Auf jeden Fall sollte man sich möglichst frühzeitig auch um Kontakte bemühen, die einem aus erster Hand Erfahrungsberichte über das Studienangebot, die Lebensverhältnisse etc. an einem Studienort geben können.

Anerkennung von Auslandssemestern

Die meisten Studien, die im Rahmen von Auslandssemestern absolviert werden, können nach Rückkehr an die deutsche Hochschule anerkannt werden. Selbstverständlich ist dies allerdings nicht. Besonders bei individuell organisierten Studienaufenthalten im Ausland kommt es erfahrungsgemäß zu Schwierigkeiten mit der Anerkennung im Ausland erbrachter akademischer Leistungen. Deshalb sollte man sich vor der Auswahl eines ausländischen Studienortes beim jeweiligen Akademischen Auslandsamtes oder dem DAAD informieren, inwiefern ausländische Leistungen nach der Rückkehr anerkannt werden und welche formalen Voraussetzungen man zur Anerkennung erfüllen muss. Die Fachschaft oder Studentenvertretung können hierbei ebenfalls hilfreich sein.

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren