Der Begriff Second Hand kommt aus dem Englischen und bedeutet „zweite Hand“. Man spricht von Second Hand, wenn man gebrauchte Gegenstände oder Kleidung meint. In einem Second Hand Laden zum Beispiel werden bereits getragene Kleidungsstücke, aber auch andere Waren wie Bücher, Handys, Möbel usw. verkauft. Außerdem gibt es die Möglichkeit, in einem solchen Laden seine eigenen Sachen zu verkaufen. Dafür streckt der Verkäufer ein verabredetes Geld vor und ist dann prozentual am Gewinn beteiligt, wenn die Ware an einen Kunden im Laden verkauft wird. So zahlt der Verkäufer also nur eine Art Einkaufspreis an den ehemaligen Besitzer. 

Nun kann nicht alles, was Second Hand ist, noch weiter verkauft werden. Vor allem solche Läden haben strenge Auflagen, wie gut die Waren noch erhalten sein müssen, bevor sie ins Sortiment wandern. Verschlissene oder beschädigte Ware findet auch dort keinen Abnehmer mehr, genausowenig wie unvollständige Spiele, Bücher mit fehlenden Seiten oder Handys mit stark zerkratztem Display.

Second Hand ist nicht nur der Begriff für gebrauchte Ware, sondern für einige Menschen gleich eine ganze Lebenseinstellung. Vor allem Menschen mit konsumkritischen Lebensvorstellungen bevorzugen Second Hand Mode und kaufen den Großteil ihres Hausrats in solchen Shops ein. Sie wollen damit gegen die „Wegwerf-Gesellschaft“ protestieren.

Second Hand zu kaufen, ist für viele Menschen heute eine gute Alternative zum Neukauf. Zum Beispiel in der Autobranche ist es üblich, sich Gebrauchtwagen statt teure Neuwagen zu kaufen, vor allem für diejenigen, die etwas auf ihren Geldbeutel achten müssen. Auch gibt es in jeder Stadt Zeitungen mit Kleinanzeigen, in denen Privatleute Inserate einstellen und gebrauchte Sachen anbieten können. Vor allem teure Waren wie Waschmaschinen, Küchengeräte, Fahrräder oder Designermode kann so für den Käufer günstig erworben werden. Besonders beliebt sind solche Second Hand Anzeigen auch im Bereich Möbel und Inneneinrichtung. Menschen mit kleinem Einkommen, wie zum Beispiel Studenten, Auszubildende oder Hartz IV-Empfänger, greifen gerne auf diese Möglichkeit zurück, aber auch Sammler und Liebhaber von Einzelstücken sind gute Kunden im Second Hand Markt. Meistens sind die dort angebotenen Waren in gutem Zustand und zu schade zum Wegwerfen, sodass oft gar nicht auffällt, dass sie bereits gebraucht wurden. Ein großer Markt im Second Hand Bereich findet sich heute auch im Internet. Plattformen wie eBay haben es geschafft, sich in diesem Bereich erfolgreich zu etablieren und es jedem möglich zu machen, seinen Hausrat zu verkaufen.

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren