Viele Frauen verlassen sich bei der Verhütung auf die bewährte „Pille“. Jedoch findet nicht jede ihre Pille auf Anhieb, weil sie entweder nicht genügend wirkt oder weil sie sie ursprüngliche nicht vertragen kann.

Die Suche nach der richtigen Sorte

Und dann gilt es mit dem Gynäkologen zusammen zu suchen, welche Sorte der Pille für die Frau geeignet ist. Ob sie eine höhere Dosis braucht, einen Wirkstoff nicht vertragen kann oder ob die Frau überhaupt mit der Pille zurecht kommt oder ob nicht vielleicht ein anderes Verhütungsmittel für sie angebracht wäre. Bei den verschiedenen Sorten der Pille verändern sich eben neben dem Hauptwirkstoff eben auch die zusätzlichen Inhaltsstoffe. Natürlich kommt es auch immer auf die Stärke an. Viele junge Mädchen zum Beispiel nehmen häufiger die etwas stärkere Pille, da sie oftmals Hautprobleme durch die Pubertät haben und die Hormone der Pille das etwas relativieren und behandeln kann.

Informationen sammeln

Die Patientinnen suchen häufig etwas länger nach einer passenden Pille. Aber so kann dann eben auch gewährleistet werden, dass sie dann schließlich die richtige Sorte für sich findet. Viele recherchieren über das Internet vielleicht schon mal etwas vor und schlagen ihre Ideen dann dem Arzt vor, der dann beratend zur Seite stehen kann. Man sollte sich allerdings nicht nur auf das internet verlassen. Zudem lassen sich die Frauen dann häufig von überschwänglichen Kommentaren anderer Frauen beeinflussen und falsch beraten. Von daher – immer mit dem Gynäkologen nach der perfekten Pille suchen. Und nicht die Geduld verlieren, wenn vielleicht wieder eine Sorte nicht die richtige ist. Lieber länger suchen um schließlich einen größtmöglichen Nutzen aus der Pille zu ziehen und auf der richtigen Seite zu sein. Ist die richtige Pille einmal gefunden, kann man sich auf Seiten wie  http://www.pilldoc24.de problemlos die Pille online bestellen und sogar die Nachschubrezepte von einem Frauenarzt ausstellen lassen.

Welche Sorte darf es sein?

Wie auch bei anderen Medikamenten muss hier nun bei den Frauen drauf geachtet werden, wie groß und schwer die Patientinnen sind, wie jung, wie es ihnen gesundheitlich geht, ob sie andere hormonelle Medikamente nimmt, wie viel sie sich bewegt und allgemein, welche Sorte in dem Fall der Patientin Sinn machen würde. So kann es eben vorkommen, dass zum Beispiel Zwillinge unterschiedliche Produkte verschrieben bekommen müssen, da sie sich im Laufe des Lebens doch etwas unterschiedlich entwickelt haben.

Viele junge Mädchen suchen den Gynäkologen auf, weil sie erste sexuelle Erfahrungen machen möchten, aber geschützt sein wollen. Hier ist es die Aufgabe des Arztes, darauf hinzuweisen, dass die Pille nicht als einziges Verhütungsmittel verwendet werden sollte. Nun fällt es ihnen häufig schwer, die Geduld aufzubringen, nach der richtigen Sorte zu gucken.

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren