Norwegen ist ein einzigartiges Land, das im Norden von Europa liegt. Norwegen liegt auf der skandinavischen Halbinsel und grenzt im Osten an Schweden. Immer mehr Menschen finden ihren Weg nach Norwegen und sind beeindruckt von der landschaftlichen Vielfalt. Die schier endlose Weite der Tundra bietet viel Raum, um die hektische Welt des Alltags hinter sich zu lassen. Unzählige Berge laden zum Wandern und Klettern ein. Wer einmal in Norwegen war, der kommt immer wieder, da sind sich alle einig. 

Ein besonderes Erlebnis, das man sich bei einem Norwegen Besuch auf keinen Fall entgehen lassen sollte, ist das Lachsfischen. Norwegen ist berühmt für seinen Fischfang. Es gibt über 450 Lachsflüsse, die dem einen oder anderen 20-kg-Lachs ein zu Hause bieten. Leidenschaftliche Angler sind in Norwegen genau richtig: Die Fangstatistik zeigt, dass jährlich Tausende von Angler einen norwegischen Lachs von über 9 kg fangen. Die Lachssaison ist kurz, deshalb ist es ratsam, seinen Urlaub sorgfältig zu planen, wenn man daran denkt, in Norwegen auf Lachsfang zu gehen. Die beste Reisezeit hierfür ist Ende Juni, wenn der letzte Schnee geschmolzen ist, und dauert in der Regel bis in den September.

Das Lachsfischen ist in Norwegen eine jahrhundertealte Tradition, die heute immer noch Bestand hat. Aber nur wer genau weiß, wo sich die Lachse aufhalten, wird dort auch erfolgreich angeln können. Genau aus diesem Grund gibt es unzählige Guides, die den ausländischen Anglern die besten Gebiete zeigen können. Die bekanntesten Flüsse fließen durch Mittel- und Nordnorwegen. Die klimatischen Bedingungen in Norwegen bilden den besten natürlichen Lebensraum für Lachse besonders. Gerade in Mittelnorwegen ist das Klima kontinental geprägt, was oftmals heiße Sommer und kalte Winter zur Folge hat. Hier fühlen sich Lachse besonders wohl.

In Norwegen ist das Angeln in Süß-und Salzwasser möglich, das macht das Land bei Anglern so beliebt. Auch der Lachs mag genau diese Kombination, denn normalerweise lebt der Lachs im Meer und kehrt nur zum Laichen zurück in das Süßgewässer. Deshalb wird der Lachs auch zur Gruppe der Wanderfische gezählt. Wirklich erstaunlich ist, dass Lachse auf ihrem Weg zu den Laichplätzen keine Probleme damit haben, Hindernisse wie kleine Wasserfälle und Wehre zu überwinden. Ein erstaunliches Schauspiel bietet sich den Anglern, wenn sie eine solche Reise hautnah erleben können. Darüber hinaus hat der Lachs keinerlei Probleme, sich den unterschiedlichen Salzkonzentrationen in den Gewässern anzupassen.

Über 200 Nationalparks laden in Norwegen zum Staunen ein. Stundenlang kann hier durch Flora und Fauna gewandert werden und das Auge wird nicht müde, die Schönheiten der Natur zu betrachten. Norwegen ist auf jeden Fall ein lohnenswertes Reiseziel für Naturfreunde.

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren