Auf Schatzsuche im Antiquariat

motorrad

Wer ein Antiquariat besucht, sollte sich eventuell erst einmal darüber klar sein, was er finden möchte. Geht es ihm in vorderster Linie darum, besonders günstig ein Buch zu erwerben, weil er schnell und viel liest und das Budget nicht immer für die neuesten Auflagen ausreicht, oder sucht er nach einem wirklich antiquarischen Schatz?

Die Liebe zu Antiquitäten

Wundervolle Einbände, eine besondere Prägung und der gute Schnitt machen zum einen das besondere antiquarische Buch aus.Es lassen sich aber daneben auch wertvolle historische Dokumente entdecken oder der Ratgeber aus der „guten alten Zeit“ über den richtigen Benimm. Seltene Bücher mit beeindruckenden Faksimiles oder Tipps für alle Lebenslagen, die einmal unsere Großeltern als Ratgeber nutzten – alles dieses kann man in einem gut sortierten Antiquariat finden. Den Begriff Antiquität erhält ein Buch allerdings offiziell erst in einem Alter von etwa einhundert Jahren.

Das Antiquariat von heute

Inzwischen hat sich der Begriff Antiquität ziemlich verwischt und der „normale“ Besucher eines Antiquariates sucht in der Regel nach Büchern, die er günstig erwerben kann. Dabei achtet er auf den äußerlichen Zustand des Buches, auf das Erscheinungsdatum und maßgeblich auf das Thema, das ihn interessieren könnte und kann dabei eine Menge Geld sparen und so relativ schnell zu neuem Lesevergnügen kommen. Vielleicht stößt man bei der Suche auch einmal auf längst vergriffene Ausgaben oder Titel, die man einmal vor vielen Jahren gern gelesen hätte und nun nach langer vergeblicher Suche hier findet.

So wie man also zwei Interessenten-Gruppen der Antiquariats-Besucher unterscheiden kann, so gibt es ebenso unterschiedliche Arten von Antiquariaten oder Buchhändlern mit Remittenden. Zum einen das Antiquariat, in das man gehen kann um nach Herzenslust zu stöbern, Leseproben nehmen und das gewünschte Buch schon einmal in der Hand halten kann.
Zum anderen in der heutigen Zeit auch das Antiquariat im Internet mit einer unermesslichen Fülle an Angeboten.

Onlinebörsen für Bücher bieten Vielfalt

Über die „Bücherbörsen“ kann man auch seine eigenen gelesenen Bücher wieder verkaufen und gebrauchte Bücher online kaufen. Hier ist aber große Vorsicht und Umsicht angebracht. Viele der Händler lehnen Bücher schon mit leichten Beschädigungen ab. Auch der Ankaufspreis entspricht oft bei weitem nicht dem eigentlichen Wert des Buches. Ein Test lohnt sich aber. Man gibt in die Ankaufsliste die ISBN Nummer ein – das ist die Internationale Standard-Buchnummer – und erhält ein Preisangebot. Erfahrungsgemäß liegt das Angebot bei kleineren Portalen höher als bei den bekannten großen Anbietern.

Es kann sich aber auch durchaus lohnen, gängige Titel über Amazon oder Ebay direkt dem Buchinteressenten anzubieten, um einen höheren Preis zu erzielen oder besonders wertvolle Bücher über Buchauktionshäuser zu offerieren. Bei diesen Auktionshäusern kann man auch noch sehr wertvolle Schätze ersteigern, die kaum noch auf dem Markt zu finden sind.

Jeder findet bei einer dieser Quellen das für ihn richtige Buch und kann dabei im Rahmen seines Budgets seine Sammlung oder seine Bibliothek erweitern.

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren