Schlank durch den Sommer – Süßes Eis ohne Zucker

two kids excited over banana splitFoto ©Bigstock®

Jahr für Jahr freut sich groß und klein auf den Moment, wenn die Eisdielen wieder aufmachen. Denn dieser Moment zeigt nicht nur auf, dass es endlich wieder Frühling geworden ist, sondern ab jetzt können wir alle wieder leckeres Eis genießen. Eis ist eine gesunde Erfrischung, für die sich schon Kleinkinder begeistern können, wenn diese Erfrischung nur nicht so viel Zucker enthalten würde!

Eis gibt es schon seit Jahrtausenden

Schon die Völker der Antike wussten den Genuss von Speiseeis zu schätzen. Nicht nur die alten Griechen und Römer, sondern auch die Chinesen und Inder liebten kalte Köstlichkeiten. Allerdings war der Genuss von Speiseeis den Herrschern und Adligen vorbehalten, denn es musste ein riesiger Aufwand betrieben werden, um Eis herzustellen. Eisblöcke wurden von weit her transportiert, um die Gaumen der Herrschenden vieler Kulturen verwöhnen zu können. Natürlich unterschied sich die Herstellung des antiken Speiseeises sehr von dem Eis, welches wir heute beim Italiener an der Ecke kaufen. Denn es standen ja weder elektrischer Strom noch eine Eismaschine oder eine Tiefkühltruhe zur Verfügung. Kuriere transportierten damals Eisblöcke und Schnee aus den Bergen in die Städte, um dem Adel einen besonderen Genuss zu verschaffen. Das Eis der Antike erinnert daher auch eher dem Sorbet, das wir heute noch gerne genießen.

Auch Kranke können Eis essen

In vielen Krankenhäusern auf der Welt wird Kranken und frischoperierten Patienten Speiseeis angeboten. Es ist sogar ausdrücklich erwünscht, dass sie es verzehren, denn Eis besitzt eine abschwellende und schmerzlindernde Wirkung. Allerdings eignet sich Eis nicht zur Selbstbehandlung und bei einigen Krankheiten darf man es natürlich überhaupt nicht verzehren. Dennoch ist Eis ein Allround-Könner und es gibt kaum einen Menschen auf dieser Welt, der Speiseeis nicht liebt. Denn gerade im Sommer, wenn es draußen sehr heiß ist, schmeckt Speiseeis einfach herrlich. Aber Eis ist nicht gleich Eis und die Zusammensetzung macht den großen Unterschied.

Beim Italiener sitzen

Es gibt schier unendlich viele Eissorten und auch die Geschmäcker der Menschen sind sehr verschieden, was ihre Lieblingssorten an Eis angeht. Ob Fruchteis, Wassereis, Sorbet oder Milcheis, Eis ist in allen Variationen sehr beliebt und auch heute möchte kaum eine Kultur auf der Welt darauf verzichten. Selbst Spitzenköche beschäftigen sich gerne mit Eis und sie kreieren immer wieder neue Variationen. Beim Italiener zu sitzen, ist eine Lieblingsbeschäftigung der ganzen Nation. Dort isst man nicht nur ein „normales“ Speiseeis, sondern man genießt auch Spezialitäten wie Spaghettieis, Eiskaffee, Bananensplit oder die Eistorte Cassata. In Italien kann man den Beruf des Eismachers erlernen, denn insbesondere in den Dolomiten hat die Eisherstellung eine lange Tradition.

Die verschiedenen Eissorten

Es fängt mit den klassischen Eissorten Vanille und Schokolade an, die zu den beliebtesten Milcheis-Sorten gehören. Dazu gesellen sich feine Spezialitäten wie Mokka oder Malaga, Nusseis und Stracciatella. Fruchteis ist genauso beliebt wie Milcheis und gerne genommene Sorten sind Himbeereis, Erdbeereis, Zitroneneis oder Mango. In Österreich gibt es sogar Veilcheneis, das dort eine lange Tradition hat, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht. Eis wird aber auch in fertiger Form in den Tiefkühlregalen der Supermärkte angeboten und es ist in jedem Sommer in vielen Haushalten in der Tiefkühltruhe zu finden.

Süßes Eis – was ist drin?

Es ist unbestritten, dass süßes Eis eine ganz schöne Kalorienbombe ist. Natürlich wird man von einem einzigen Eis nicht dick, aber wer gerne süßes Eis isst und auf die Figur achten muss, der sollte die Inhaltsstoffe schon hinterfragen.

Welche Zutaten können in Speiseeis enthalten sein?

  • Milch
  • Sahne
  • Joghurt
  • Milchfett
  • Fruchtmark
  • Nüsse und Rosinen
  • Kakao, Schokolade und Kaffee
  • Stabilisatoren
  • Wasser
  • Emulgatoren
  • natürliche und künstliche Aromen
  • Zucker

Diese Liste ließe sich noch weiter fortsetzen, denn es gibt fast kein Lebensmittel, aus dem noch kein Eis gemacht wurde. Dass der Zucker auf der Liste ganz unten steht, soll nicht bedeuten, dass in Speiseeis etwa wenig Zucker enthalten sei. Der Zuckeranteil verschiedener Eissorten ist ganz beträchtlich. Selbstverständlich gibt es Eisdielen, die Diabetiker-Eis oder kalorienarmes Eis anbieten. Aber die Mehrzahl aller Zeitgenossen verzehrt süßes Eis, das eine beträchtliche Menge an Haushaltszucker enthält. Doch es gibt Alternativen, denn dass zu viel Zucker der Gesundheit von groß und klein schadet, ist eigentlich altbekannt.

Stevia als Alternative

Es gibt eine südamerikanische Pflanze, die bei indianischen Völkern schon seit Jahrhunderten oder gar Jahrtausenden zum Süßen von Speisen eingesetzt wird. Ihr botanischer Name lautet Stevia rebaudiana und sie ist mittlerweile zu Recht in aller Munde. Denn der Extrakt dieser Pflanze bietet eine fast kalorienfreie und verträgliche Alternative zum weißen und braunen Zucker, der nicht nur dem Organismus, sondern auch den Zähnen sehr schadet. Stevia hat eine sehr hohe Süßkraft, die dem Zucker um ein Vielfaches überlegen ist. Es war ein langer Kampf, bis Stevia in der Europäischen Union endlich eingeführt werden durfte. Ganz zu Unrecht und inzwischen steht Stevia auch als Streusüße zur Verfügung.

Süßes Eis mit Stevia Zuckerersatz

Es liegt nahe, süßes Eis selbst zu machen und anstatt des Zuckers Stevia zu verwenden. Wer auf Zucker nicht ganz verzichten möchte, kann einen Teil davon weglassen und ihn durch Stevia Zuckerersatz ergänzen. Allerdings sollte man an die hohe Süßkraft denken, die Stevia hat, denn es süßt dreißig Mal stärker als herkömmlicher Zucker. Auch Diabetiker sind von Stevia begeistert, denn der Verzehr hat keine Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel. Mit Stevia süßt man immer sehr vorsichtig, denn nicht nur die Süßkraft ist sehr hoch, sondern diese Süße schmeckt nicht in jedem Lebensmittel gleich. Aber in der Regel verträgt Stevia sich mit Früchten, Milch und Sahne sehr gut und es ist ein sinnvoller und gesunder Zuckerersatz. Ob Bananeneis, Joghurteis, Schokoladeneis oder Sorbet – Stevia Zuckerersatz kann industriellen Zucker teilweise oder ganz ersetzen. Man wird von Stevia in der Zukunft noch sehr viel hören, denn immer mehr Menschen setzen auf süße Extrakte dieser indianischen Wunderpflanze.

Bildquelle:
BigStock by Wollwerth Imagery, Stock Foto 18525482

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren