Sammeln bringt Ordnung in eine Welt voller Chaos oder: Hobbys brauchen Platz

Noch immer gehört das Briefmarken-Sammeln zu einem sehr beliebten HobbyFoto ©Bigstock

Großstadtbewohner kennen das Problem: Die Kinder packen in der Mietwohnung das neueste 1000-Teile-Puzzle aus oder bauen ganze Bauernhöfe von Playmobil und Lego auf. Und schon wird es eng in der Wohnung. Auf Zehenspitzen müssen sich die Eltern oftmals dann den Weg aus und ins Zimmer bahnen. In Häusern ist es oft geräumiger, aber selbst ein Einfamilienhaus kann schonmal beengt wirken, wenn ein oder mehr Zimmer den Hobbys der Kinder zum Opfer fällt. Aber auch Hobbys von Erwachsenen engen den oftmals sowieso schon wenig vorhandenen Platz extrem ein: Briefmarken, Modelleisenbahnen, 3D-Puzzle, Modellflugzeuge, Porzellanpuppen – all diese Hobbys sind zwar schön anzusehen und bringen auch eine Menge Spaß. Aber wer auf 70 oder weniger Quadratmetern haust, oft auch zu zweit oder mehr Personen, sieht schnell ein, dass nicht ein ganzes Zimmer der Passion zum Opfer fallen kann. Oder doch? 

52 Prozent der Deutschen leben in Mietwohnungen

Um ganz deutlich zu werden: Statistiken zufolge leben 52 Prozent der Deutschen in Mietwohnungen, die meisten von ihnen in Großstädten. Die selbe Statistik besagt, dass die durchschnittliche Wohnung 90 Quadratmeter und 4,5 Zimmer hat. Das mag auf dem Lande zutreffen, aber Großstädter wissen: Eine bezahlbare Wohnung mit mehr als zwei Zimmern in zentraler Lage zu bekommen, ist nahezu unmöglich. Wohin dann mit dem Hobby, das viel Platz erfordert?

Vitrinen und Schränke als Alternativen zum Spielzimmer

Eine Möglichkeit sind Vitrinen oder Schränke. Hierbei gibt es unterschiedliche Arten, die verwendet werden können, um die eigenen Schätze der Hobbys zu verstauen. Normale Schränke, Regale und Vitrinen aus Glas vom schwedischen Möbelhaus um die Ecke… Natürlich sind die Preise dort durchaus angemessen und niedrig gehalten. Jedoch büßen die Sammlerstücke oft an darstellerischem Wert ein, wenn sie in Standard-Schränken ausgestellt werden. Deswegen bieten zum Beispiel hochwertige Schaukästen und Vitrinen von www.aph-vitrinen.de eine gute Alternative zu ihnen.

Unterschiedliche Eigenschaften der verschiedensten Sammlerprofile

Früher galten Briefmarken als besonders beliebt unter den deutschen Hobbys. Sie sind klein, leicht und simpel in einem einfachen Album zu sammeln. Noch heute haben viele Bundesbürger ihr liebevoll gehaltenes Album zuhause, bestückt mit zahlreichen Raritäten und Einzelstücken unter den Postmarken. Andere Sammler haben sich bereits zu Jugendzeiten mit den kleinen Ü-Ei-Figuren aus den Schokoladeneiern angefreundet. Happy Hippos, drollige Krokodile, knuffige Pinguine und moderner: Auch zahlreiche Stars in Miniaturausgabe aus den Disney- und Animationsfilmen haben es in die süße Überraschung aus Schokolade geschafft. Extra Setzkästen aus Plexiglas gibt es mittlerweile für die Figürchen.

In vielen deutschen Wohn- oder Hobbyzimmern stehen Modelleisenbahnen

In vielen deutschen Wohn- oder Hobbyzimmern stehen Modelleisenbahnen

Was tun, wenn die Vitrine zu klein ist für die großen Hobbys?

Schwieriger wird es da schon mit Modelleisenbahnen und Modellflugzeugen. Wer kennt sie nicht, die Sammler, die ihren Hobbys wirklich ein ganzes Zimmer in einer sowieso schon kleinen Wohnung opfern. Spielzimmer nennen sie es oftmals und genau das ist es auch für sie. Denn wie und wo sonst sollen sie ihre Leidenschaft unterbringen? Lieblos im Keller oder der Garage verstauen? Am besten noch in Kisten oder Pappkartons eingepackt und nur alle paar Monate für wenige Stunden aufgebaut? Nein, das kommt für echte Sammler nicht in Frage. Abgesehen davon, dass sie sich dann aber ein relativ teures Hobby ausgesucht haben – ein Modellsetzkasten für ein hochwertiges Modellflugzeug kostet im Schnitt ab 50 Euro aufwärts – gibt es noch ein weiteres Problem: den Platzmangel. Wer in einer Großstadt oder Metropoloe wie Berlin, Düsseldorf, Köln, Hamburg, München oder Frankfurt lebt und nicht gerade über das Einkommen eines Millionärs verfügt, hat es mitunter schwer, eine bezahlbare Wohnung mit mehr als drei Räumen zu finden. Dies erschwert es den Mietern dann ebenso, ihr Hobby weiter auszuleben. Trotzdem wollen es die meisten aus verständlichen Gründen nicht aufgeben. Oftmals stecken mehrere Jahre Arbeit, viel Blut, Schweiß und Geld in den Sammlungen.

Sammler bringen Ordnung in das bestehende Chaos

Wer sammelt, nimmt den Kampf gegen die Zerstreuung auf. So sagte es der deutsche Philospoh Walter Benjamin. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der Sammler noch viel mehr tut. Ohne Sammeln hätte die Menschheit nicht überlebt. Außerdem hat das Sammeln oft die Funktion, Ordnung in eine Welt voller Chaos zu bringen – und das ganz ohne neurotische Zwangsstörung. Außerdem haben Sammlungen laut einiger Experten einen nachhaltigen Effekt: Schließlich sollen sie für die Ewigkeit bestimmt sein, im besten Fall zumindest. Manchmal überleben die Sammlungen aber auch nur eine Generation, im schlimmsten Fall werden sie niemals vollständig. Im besten Fall aber erben noch die Urenkel die umfangreiche Anzahl der unersetzbaren Kollektion. Das Sammeln an sich kann auch noch einen sozialen Aspekt haben. Denn manche Menschen sammeln nicht nur für sich alleine, sondern treffen sich mit ihren Schmuckstücken zum Tauschen, auf Messen zum Präsentieren oder auf Märkten, um ihre Kleinode gewinnbringend zu verkaufen. Und manchmal auch einfach nur, um ein Gesprächsthema zu haben, über das man sich mit anderen unterhalten kann.

Souvenirs aus dem Urlaub sind am häufigsten gefragt

Laut Statistiken sammeln 87 Prozent der Deutschen Dinge, die sie eigentlich gar nicht benötigen. Von Porzellan über Kuscheltiere bishin zu Parfumflaschen oder Autoreifen ist alles dabei. Besonders oft bleiben die Deutschen an Souvenirs aus dem letzten Urlaub hängen – mit 46 Prozent ist diese Gruppe am größten.

Exotische Tiere sind auch ein extravagantes Hobby

Kein wirkliches Sammeln, aber dennoch ein extravagantes Hobby, das viel Platz benötigt, sind exotische Tiere. Abgesehen vom klassischen Aquarium mit Zierfischen oder dem Käfig für Kaninchen und Meerschweinchen werden besonders oft Reptilien wie Schlangen oder Eidechsen gehalten. Diese Tiere benötigen viel Raum für sich, ihre Terrarien nehmen oftmals mehr Platz in der Wohnung ein als manch ein Kinderzimmer hergibt.

Bildquellen:
Tony Baggett/Bigstock.com
bigcat_42/Bigstock.com

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren