Der Sommer ist da: Packt den Grill aus!

Packt den grill aus: Der Sommer ist da und damit auch die Grillsaison!Foto ©Bigstock

Die Grundregeln beim Grillen

Der Sommer ist da und mit dem Beginn des warmen Wetters wird auch die Grillsaison eingeläutet. Immer ausgefallenere Rezepte und neue Grilltechniken und Geräte lassen das Grillen zu einer Wissenschaft werden. Dabei reicht es schon aus, wenn man die Grundregeln des Grillens beachtet. Das oberste Gebot ist die Sicherheit. Zum Anzünden sollten generell nur spezielle Flüssigkeiten oder Tabs verwendet werden. Benzin oder andere brennbare Flüssigkeiten eignen sich nicht! Sie können sogar zu schweren Verbrennungen oder Verpuffungen führen! Der Grill sollte auch immer in sicherer Entfernung zu brennbaren oder leichtentzündlichen Gegenständen stehen.
Das Grillgut sollte natürlich perfekt zubereitet werden. Neben der Qualität von Fleisch, Fisch und Gemüse ist auch die richtige Würze entscheidend. Ideal sind fertige Grillmischungen oder frische Kräuter. Der Grillmeister sollte auch immer die Garzeit und die Hitze im Auge behalten! Fleisch benötigt eine andere Garzeit als Fisch oder Gemüse. Moderne Grills verfügen daher über unterschiedliche Hitzezonen.
Der Grill sollte immer gut gereinigt werden. Bevor man damit beginnt, muss die Glut erkaltet sein. Der Grill sollte auch nachdem Grillen nicht unbeaufsichtigt bleiben, da Funken umher fliegen könnten. Grundsätzlich sollten Grillroste immer von Hand gereinigt werden.

Welchen Grill für welchen Typ?

Die wahren Grillmeister schwören auf den altbewährten Holzkohlegrill. In der Tat bekommt das Grillgut hier auch einen einzigartigen Geschmack. Wer über einen Garten oder entsprechenden Außenflächen verfügt, sollte den Kohlegrill vorziehen. In Etagen- oder Stadtwohnungen wird meistens auf dem Balkon oder auf kleinen Terrassen gegrillt. Hierfür eignet sich ein Elektrogrill optimal. Er verursacht keinen Qualm und Rauch und die Gerüche halten sich in Grenzen. Dadurch ist gewährleistet, dass Nachbarn nicht belästigt werden. Der Gasgrill kommt meistens zur Anwendung, wenn in größeren Mengen gegrillt wird. Mit Gas lassen sich viele Grillflächen konstant beheizen. Auch beim Camping kommt oft und gerne ein Gas- oder Elektrogrill zum Einsatz, da offenes Feuer auf vielen Campingplätzen verboten ist. Wolkenbrüche oder Gewitter sind im Sommer nicht selten. Da fällt das Grillfest schnell ins Wasser. Wer einen elektrischen Grill besitzt, kann aber unter Dach umziehen. Elektrische Grills können nämlich auch ohne Probleme im Haus oder im Zelt genutzt werden.
Echte Grillkenner schwören auf Holzkohle. Allerdings sind sich selbst Spitzenköche darüber einig, dass es geschmacklich zwischen den Grillvarianten kaum einen Unterschied gibt.

Fleisch oder Fisch?

Früher kam in unseren Breitengraden traditionell Fleisch auf den Grill. Die Zeiten haben sich jedoch geändert. Die Bevölkerung achtet auch beim Grillen auf eine gesunde Ernährung. Dank der Globalisierung hat auch die internationale Küche beim Grillen Einzug gehalten. Neben Fleisch kommen heute auch regelmäßig Fisch und Meerestiere auf den Grill. Generell gilt, dass sich sowohl Fleisch als auch Fisch optimal zum Grillen eignen. Es kommt hier ganz auf die eigenen Vorlieben und den Geschmack an. Fleisch ist für viele Grillmeister im Geschmack unübertrefflich. Da gehören zum richtigen Grillen die knackige Wurst und das saftige Steak einfach dazu. Wer allerdings auf seine Gesundheit achtet oder sich fettarm ernähren muss, greift lieber auf Fisch und Gemüse zurück. Oft werden Fleisch, Gemüse und Fisch auch kombiniert. In vielen Geschäften kann man fertige Fisch- und Fleisch-Spieße kaufen, die zudem mit Gemüse aufgepeppt sind. Auch vorgewürzte Grillplatten enthalten neben Fleisch neuerlich auch Fisch. Liebhaber der südländischen Küche verwenden Fisch und Meeresfrüchte mit Vorliebe, da hier die Varianten nahezu unerschöpflich sind. Optimal zum Grillen geeignet sind

  • Seelachs
  • Forellen
  • Doraden
  • Thunfisch
  • Barsch
Fischfilet sollte man in Alufolie grillen, da es während des Garens auseinanderfällt. Für ganze Fische gibt es spezielle Roste zu kaufen.Was grillen Vegetarier oder Veganer?
Früher waren Veganer und Vegetarier die Ausnahme. Sie wurden zu Grillfesten erst gar nicht eingeladen, weil das Grillen fast ausschließlich mit Fleisch in Zusammenhang gebracht wurde. Diese Zeiten sind längst vorbei. Heute ernähren sich viele Menschen vegan oder vegetarisch. Entsprechend groß ist auch das Angebot an Grillrezepten. Wer Veganer oder Vegetarier zum Grillen einlädt, sollte grundsätzlich zwei Grills benutzen. So wird gewährleistet, dass das vegetarische Grillgut nicht mit dem Fleisch oder den tierischen Fetten in Berührung kommt. In jedem Discounter kann man vegane oder vegetarische Würstchen oder Steaks aus Tofu oder Reis kaufen. Alternativ kann man auch Frikadellen aus Tofu selber machen. Im Internet findet man dazu viele tolle Rezepte. Sehr lecker schmeckt auch gegrilltes Gemüse. Das kommt übrigens auch als Beilage bei Fleischessern sehr gut an. Tomaten, Mais, Zwiebeln und Paprika brauchen nur eine kurze Garzeit. Gemüse mit längeren Garzeiten sollte man kurz blanchieren, bevor man es auf den Grill legt. Schmackhaft sind auch Käsesorten, die sich zum Grillen eignen. Neben typischen Grillkäse kann man auch Camembert oder Fetakäse verwenden. Feta- oder Schafskäse wickelt man in Alufolie ein und würzt ihn mit frischen Kräutern. Ein vegetarischer Grillklassiker ist die Folienkartoffel mit frischem Quark oder saurer Kartoffelcreme.

Wo darf man öffentlich grillen?

Grillen ist in der Natur am schönsten. Doch leider ist das Grillen nicht überall an öffentlichen Plätzen erlaubt. Es gibt kein allgemeines Recht, dass das Grillen in der Öffentlichkeit regelt. Wer öffentlich grillen will, sollte sich daher vorher erkundigen. Erster Ansprechpartner ist die örtliche Gemeinde oder das Ordnungsamt. In größeren Parks weisen auch entsprechende Hinweisschilder auf die Nutzung eines Grills hin. Generell ist das Grillen an öffentlich ausgewiesenen Grillplätzen immer erlaubt. Jedoch gelten auch hier verschiedene Auflagen.

Packt den Grill aus: Der Sommer ist da und damit auch die Grillsaison!

Packt den Grill aus: Der Sommer ist da und damit auch die Grillsaison!

Ist zum Beispiel ein fester Grillplatz oder ein Grill vorhanden, dann darf meist nur dieser Grill genutzt werden. Die Nutzung eigener Grills ist oftmals verboten. Viele Kommune erlauben die Nutzung der ausgewiesenen Fläche nur nach einer vorherigen Anmeldung. Ist das Grillen in der Öffentlichkeit erlaubt, gelten folgende Regeln verbindlich:

  1. Es muss immer ein ausreichender Abstand zu Bäumen und brennbaren Gegenständen eingehalten werden.
  2. Brandbeschleuniger aller Art sind zum Anfeuern nicht erlaubt. Verwendet werden dürfen nur flüssige Anzünder und Tabs aus dem Fachhandel, die speziell zum Gebrauch ausgewiesen sind.
  3. Das Grillgut sollte nur in Aluschalen gegrillt oder nur dann auf den Grillrost aufgelegt werden, wenn die Kohle glüht. So wird eine unnötige Geruchs- und Rauchbelästigung vermieden.

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren