Traumhafte Küsten in Dänemark

Dänemark - immer eine Reise WertFoto ©Bigstock
Endlos lange Wellen, Ebbe und Flut, Wattwanderungen und vieles mehr kann man an der Dänischen Nordsee erleben. In kleinen Feriendörfern, wie in Ringköbing und Umgebung treffen sich nicht nur die Dänen im Sommer, sondern auch viele Deutsche, die abends zusammen am Grill sitzen und den Urlaub genießen. Ein Ferienhaus in Dänemärk, das in Meeresnähe liegt, idyllisch, einsam und genau das Richtige, um Seele und Geist baumeln zu lassen.

 Die Nordsee – rauer Westen Dänemarks

Die langen Sandstrände, erstrecken sich entlang der gesamten Küste. Mehr als 7000 Küstenkilometer hat das Land zu bieten. Neben den beliebten Sandstränden, an denen man das Handtuch einfach ausbreiten kann, gibt es auch die Steinstrände, mit riesigen rundgeschliffenen Exemplaren. Das Meer ist klar, man kann bis auf den Grund schauen. Ideal ist ein Ausflug ins Hinterland, in Orte, wie Trans, die sehr mit der Natur verbunden sind. Mit wunderschönen großen Rapsfeldern, alten rustikalen Kirchen und idyllischen Wäldern und Seen. Die Orte Vrist, Langehuse, Ferring Strand und Gjellerodde bieten den Urlaubern alles, was sie brauchen.

Nicht nur das Meer ist für Groß und Klein ein Abenteuer, sondern auch die Sportangebote in der Umgebung. Neben Drachenfliegen kann man hier Angeln gehen, Windsurfen oder Minigolf spielen. Die Anlagen mit ihren vielen Ferienhäusern laden zum Spazieren gehen ein und bieten der ganzen Familie sehr viel Abwechslung.

Schönes Fünen

Einzigartig, flach und golden erstreckt sich die Küste von Fünen, einer dänischen Ostseeinsel mit viel Flair. Es gibt zahlreiche Ferienhäuser in Küstennähe, so dass man mit der ganzen Familie seinen Urlaub hier verbringen kann. Das Meer ist seicht abfallend und auch für Kleinkinder zum Baden bestens geeignet.

In den Dünen und im Sand kann man sein Handtuch ausbreiten oder eine Strandmuschel aufbauen. In Dänemark kosten die Strände kein Geld, sind jedoch auch nicht abgesperrt oder mit Schwimmmeistern bestückt, sondern ein wildes Stück Natur für die Seele und den Geist. Entlang der gesamten Fünen-Küste, die mehr als 1300 km lang ist, kann man baden. Entweder an den Stein- oder Sandstränden, je nach Lange. Man kann kleine Schneckenhäuser, die durch die tosende Brandung an den Strand angespült werden, einsammeln und auf große Felsen klettern.

Es gibt weite Waldgebiete auf der Ostseeinsel und einige Delikatessen, die man unbedingt probiert haben muss, wie zum Beispiel ein Stück leckeren Brunviger Kuchen zum Nachmittagskaffee im Ferienhaus. Fünen wird auch als „Obstgarten Dänemarks“ bezeichnet und bietet Groß und Klein fruchtige Abwechslung. In kleinen Hofläden auf dem Land, bekommt man, was das Herz begehrt aus ökologischer Herstellung.

Dänemarks Küsten und traumhafte Ferienhäuser laden zum romantischen Urlaub ein

Dänemarks Küsten und traumhafte Ferienhäuser laden zum romantischen Urlaub ein

Die Küste Fünens – Garten Dänemarks

Entlang der Nordküste Fünens erstrecken sich zahlreiche Feriendörfer und Campingplätze, in Stadtnähe und auf dem Land. Auf der nordwestlichsten Spitze von Fünen liegt der Ferienort Strib mit all seinen kleinen Ferienhäusern, die die schönsten von Dänemark sind, mit Meerblick versteht sich.

Im Norden der Stadt liegt ein kleiner Strand, von dem aus man den großen Hafen von Fredericia auf dem Festland sehen kann. Gleich dahinter erhebt sich ein malerischer weißer Leuchtturm in Privatbesitz. Rund um Fünen gibt es idyllische Sandstrände, einzigartige Wellen zum Surfen und wunderschöne Möglichkeiten zum Angeln, denn die Fünenforelle ist eine der bekanntesten des Landes und landet auf so manchem Teller.

Im Süden von Fünen erstrecken sich zahlreiche Inseln, wie Aerö und Stynö, die ebenfalls wilde und einsame Sandstrände besitzen. Hier kann man wunderbar Segeln und jährlich steigt einmal das Segelfestival. Der Sund, der Fünen und Langeland trennt, ist ein beliebtes Wassersportziel und für die ganze Familie geeignet. Die letzte Stadt vor Dänemarks Festland ist Middelfart im Norden von Fünen, mit ihren beiden Beltbrücken, dem alten und neuen Hafen, sowie einer quirligen Altstadt mit vielen Geschäften. Sollte man einmal nicht wissen, was man mittags kochen soll oder einfach mal außerhalb essen wollen, denn empfiehlt sich ein kleiner Fischladen direkt am alten Hafen etwas weiter hinter der roten Backsteinkirche. Hier gibt es Fisch zum Selbstbraten, Kochen oder fertige Menüs, die man in der kühlen Meeresprise vor dem Laden auf den Holzbänken verzehren kann.

Langeland – Urlaubsparadies Nummer 1 in Dänemark

Die kleine Schwesterinsel von Fünen ist durch Tasinge und einer Brücke mit der Hauptinsel verbunden. Hier findet man die schönsten Strände Dänemarks, wie zum Beispiel in Spjordberg. Im Norden der Insel Langeland, mit Blick auf die Große Belt Brücke, die Fünen und Seeland verbindet, kann man wunderbar baden gehen. Die Sandstrände sind nicht sehr lang, sondern in kleine Buchten unterteilt, die durch Waldstücke getrennt sind.

Auch ein Leuchtturm liegt hier im privaten Besitz und schmückt die Küste. Im Süden dagegen, gibt es ein riesiges Feriendorf, in dem sich die Deutschen jährlich im Sommer treffen. Es heißt Bagenkop und hat zahlreiche rote Ferienhäuser im Schwedischen Stil. Ganz am Ende des kleinen Hafens steht ein roter Leuchtturm, auf den man hinaufsteigen kann. Oben bietet sich ein atemberaubender Blick über die Bucht. Im Süden von Langeland hat die Wildnis ihren Ursprung. Am südlichsten Zipfel gibt es lange Steinstrände, an denen man wunderbar baden kann, doch Vorsicht hier ist es nicht seicht, sondern gleich ziemlich tief. Diese Küste eignet sich sehr gut zum Schwimmen. Auch hier befindet sich ein weißer Leuchtturm, um die Seefahrer zu warnen und ihnen den Weg zu weisen.

In vielen verschiedenen Regionen Dänemarks, an der 7000 Kilometer langen Küste findet sich ein geeignetes Ferienhaus für die Familie, idyllisch, einsam und genau das Richtige, um Seele und Geist baumeln zu lassen.

Bildquelle:

 

 

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren