2. Bildungsweg: Abendschule oder Fernstudium?

FernstudiumFoto ©Bigstock
Der Weg der eigenen Karriere ist auch heute noch deutlich leichter zu bewältigen, wenn bestimmte Abschlüsse oder zusätzliche Qualifikationen vorhanden sind. In den letzten Jahren hat sich daher auch in Deutschland ein breites Angebot an Möglichkeiten entwickelt, wie auch nach der eigentlichen Schulzeit ein veränderter Abschluss erreicht werden kann. Möglichkeiten wie die Abendschule oder das Fernstudium sollen den Menschen ermöglichen, neben dem Beruf weitere Qualifikationen zu erreichen, mit denen sie bessere oder andere Chancen in der eigenen Karriere haben. Allerdings sollte man sich als Interessent genau mit den Unterschieden für die verschiedenen Bildungswege beschäftigen, um die richtige Lösung für die eigenen Wünsche zu finden.

Der zweite Bildungsweg – wie ist er entstanden?

Die Idee des zweiten Bildungsweges ist natürlich nicht neu. Erste Angebote sind bereits vor vielen Jahren durch die Volkshochschulen entstanden. Das Ziel war es, dass die Menschen, die keinen Abschluss gemacht haben, diesen einfach an einer anderen Stelle nachholen konnten und sich so bessere Chancen auf den Arbeitsmarkt verschaffen konnten. Im Laufe der Jahre hat sich das Angebot stark erweitert und sah vor allem vor, dass auch zusätzliche Qualifikationen für den Beruf möglich sind.

Spätestens mit der Entstehung der Fernuniversitäten wurde so die Möglichkeit geschaffen, dass auch Arbeitnehmer an einem Studium arbeiten können. Sie haben so die Möglichkeit, ihrem normalen Beruf nachzugehen und für finanzielle Stabilität zu sorgen, während sie gleichzeitig die vielen Vorteile eines besseren Abschlusses oder eines Studiums erwerben können. Heute sind es vor allem die Abendschule und das Fernstudium, in denen die meisten Menschen zu finden sind, die eine neue oder eine bessere Qualifikation für ihren Beruf erwerben möchten.

Was ist eine Abendschule?

Die Abendschule ist der Klassiker unter den Möglichkeiten für den zweiten Bildungsweg. Diese Einrichtungen gibt es schon seit einer langen Zeit und viele Menschen haben die Kurse und Lehrgänge dafür genutzt, um Qualifikationen unterschiedlichster Art zu erwerben. Dabei versteht sich die Abendschule nicht einfach nur als eine Einrichtung, in der zum Beispiel ein weiterer Abschluss erreicht werden kann. Die meisten Abendschulen verfügen außerdem über Lehrgänge und Kurse, die sich ganz speziell an bestimmte Berufe oder Branchen richten und es erlauben, zusätzliche Qualifikationen für die eigenen Ausbildungen zu erhalten. Das macht die Abendschule auch für Arbeitgeber so interessant, da sie auf eine günstige Weise ermöglichen, dass der Arbeitnehmer bestimmte Qualifikationen abschließen kann. Was sind noch typische Dinge, die bei einer Abendschule zu beachten sind?

  • Abschlüsse: Die Abendschule ist eine der besten Möglichkeiten, wie der normale Abschluss nachgeholt werden kann. Die Abendschulen bieten sowohl Kurse für das Abitur, aber auch für die Hauptschule oder Realschule an. So können die Menschen sehr einfach einen Abschluss nachholen, den sie sonst nicht geschafft haben.
  • Meistertitel: Als Ergänzung für die eigene Ausbildung ist es möglich, verschiedene Meistertitel oder Fachwirte nachzuholen. Damit ist die Abendschule auch für Quereinsteiger aus anderen Branchen interessant.
  • Spezialisierung: Inzwischen spezialisieren sich viele der Abendschulen auf die Möglichkeit, weitere berufliche Qualifikationen zu erreichen. Diese erhöhen die Chance für die Karriere und sind auch bei Arbeitgebern beliebt.

Der Name der Abendschule ist übrigens auch heute noch passend: Die meisten Kurse finden in den Abendstunden statt, da die Teilnehmer auf diese Weise auch neben dem Beruf die Möglichkeit haben, an einem der Kurse teilzunehmen.

Was ist ein Fernstudium?

Für viele junge Menschen mittlerweile eine Alternative. Fernhochschule oder Abendschule

Für viele junge Menschen mittlerweile eine Alternative. Fernhochschule oder Abendschule

Das Fernstudium ist in der heutigen Form vor allem eine Entwicklung des Internets. Zwar gab es schon früher die Möglichkeit, an einer der Fernhochschulen teilzunehmen und sich die entsprechenden Materialien zu besorgen, allerdings hat sich die Art und Weise durch das Internet stark verändert. Durch die Möglichkeit, zu jedem Zeitpunkt Inhalte zur Verfügung zu stellen, Prüfungen über das Internet erledigen zu lassen und Vorlesungen mit den Werkzeugen des modernen Webs abzuhalten, sind die Fernstudien in den letzten Jahren zu einer interessanten Alternative für viele Menschen geworden.

Auch in Deutschland hat der Trend in den letzten Jahren stark zugenommen. Das liegt auch daran, dass die Kosten für die Studiengänge deutlich nach unten gegangen sind und sich die Auswahl der Kurse und der möglichen Abschlüsse erheblich erhöht hat. Heute sind die verschiedensten Studiengänge in unterschiedlichsten Branchen zu finden, die nicht nur zusätzliche Qualifikationen ermöglichen, sondern auch den Gang zur normalen Universität in vielen Geschäftsfeldern ersetzen können. Zudem ist es möglich, dass das Fernstudium ganz einfach neben dem Beruf erledigt wird.

Das sind typische Merkmale eines Fernstudiums in Deutschland:

  • Die Prüfungen werden meist an einem zentralen Ort in der Nähe der Studenten abgehalten und stehen unter staatlicher Aufsicht. Dadurch haben die Abschlüsse auch weiterhin Gültigkeit, ganz ohne Besuch einer normalen Universität.
  • Bei den unterschiedlichen Kursen werden die Materialien entweder über das Internet angeboten oder per Post an die Studenten verschickt. Durch klare Fristen können alle Arbeiten vom heimischen Schreibtisch aus erledigt werden – selbst die meisten Klausuren, die für die Noten wichtig sind.
  • Es gibt inzwischen sowohl Studiengänge für Bachelor als auch für Master-Studiengänge. Die Vielfalt der Kurse wird stetig erhöht.

Es gibt in Deutschland inzwischen einige Universitäten für das Fernstudium und manche haben sich alleine auf diese Art der akademischen Bildung spezialisiert. Gerade aus Kostengründen kann es daher wichtig sein, die verschiedenen Unis und Preise miteinander zu vergleichen, um das beste Angebot für den angepeilten Abschluss zu finden.

Welcher zweite Bildungsweg ist für wen geeignet?

Auch für das Fernstudium ist in vielen Fällen das Abitur notwendig – daher empfiehlt sich das Fernstudium natürlich vor allem für jene, die bereits ein Abitur haben und sich entweder beruflich neu orientieren möchten oder eine weitere Qualifikation oder Spezialisierung für ihre Karriere brauchen. Die Abendschule ist hingegen besonders für jene geeignet, die einen besseren Abschluss haben möchten. Durch die vielen neuen Kurse, die vor allem der Verbesserung der Qualifikation im Beruf dienen, können allerdings auch hier für viele Menschen sehr interessante Angebote gefunden werden, mit denen sie noch weiter auf der Leiter ihrer Karriere aufsteigen können.

Bildquelle: Bigstock

bigstock-ID-152857019-by-Alla72

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren