Wissenschaft Roulette

RouletteFoto ©Bigstock

Roulette ist nach wie vor eines der beliebtesten Glücksspiele und erfreut sich auch in Online Casinos einer großen Nachfrage. Doch wie hoch sind dabei eigentlich die Gewinnchancen?

Die Bank gewinnt immer

Prinzipiell ist Roulette in einem Casino ein vergleichsweise faires Spiel. In der Regel gewinnen Spieler hier deutlich öfter als etwa bei Spielautomaten oder anderen Spielen. Auch scheint die Gewinnchance auf den ersten Blick recht hoch zu sein. Schließlich lassen sich mit einem Tipp gleich mehrere Zahlen abdecken. Ein Tipp auf Rot oder Schwarz deckt jeweils 18 Felder ab, daraus ergibt sich eine Gewinnchance von 48,6 Prozent. Dass es nicht 50 Prozent sind, ist der grünen 0 geschuldet, die von vielen Spielern oft vergessen wird.

Wie hoch genau die Gewinnchance ausfällt, hängt aber immer vom jeweiligen Tipp ab. Wer etwa auf Rot und Schwarz setzt, hat eine Gewinnchance von 97,3 Prozent. Allerdings erreicht er auf diesem Weg keinen Gewinn. Wer nur auf eine Zahl setzt, hat eine Gewinnchance von nur 2,7 Prozent erzielt aber enorme Gewinne im Glücksfall.

Letztlich ist das Spiel aber von vornherein so konzipiert, dass die Bank gewinnt. Bei geringen Einsätzen ist das Risiko noch überschaubar, doch ein Totalausfall kann auch beim Roulette nie ausgeschlossen werden und langfristig sind Verluste wahrscheinlicher als Gewinne. Daran ändern auch die besten Strategien nichts.

Mit Strategie zum Erfolg?

Im Netz tauchen immer wieder Webseiten auf, die garantierte Gewinne mit einer Roulette-Strategie versprechen. Rein mathematisch gibt es solche Systeme tatsächlich. Sehr bekannt ist etwa ein System, bei dem ein Spieler immer auf Schwarz oder Rot setzt und bei Verlust den Einsatz verdoppelt. Das kann beispielsweise so aussehen:

  • 1. Runde: 1 Euro auf Rot, Schwarz gewinnt
  • 2. Runde: 2 Euro auf Rot, Schwarz gewinnt
  • 3. Runde: 4 Euro auf Rot, Schwarz gewinnt
  • 4. Runde: 8 Euro auf Rot, Rot gewinnt

Der Spieler hat in diesem Beispiel einen Gewinn von 16 Euro bei einem Einsatz von 15 Euro, also einen Euro Gewinn. Das System funktioniert allerdings nur, wenn jemand unendlich viel Geld zur Verfügung hat. Denn schon nach kurzer Zeit steigen die notwendigen Einsätze derart an, dass es schlicht unrealistisch ist. Oft gibt es auch Limits an Roulette-Tischen, die dieser Strategie im Wege stehen. Letzten Endes spielt auch der Zufall gegen den Spieler.

Gute Strategien und Hilfen gibt es bei roulettegeeks.de.

Der Zufall ist unvorhersehbar

Es liegt in der Natur des Zufalls, dass er sich nicht vorhersehen lässt. Dennoch fallen immer wieder Spieler beim Roulette auf die eigene Erwartungshaltung herein. Kommt bei einem Spiel etwa sehr häufig Schwarz vor, so rechnen viele damit, dass die Wahrscheinlichkeit für Rot ansteigt. Nach acht Runden mit roten Zahlen „muss“ ja mal wieder eine schwarze kommen, so die Überlegung. Das könnte aber nicht weiter von der Realität entfernt sein. Tatsächlich ist die Chance auf Rot oder Schwarz immer genau dieselbe, was vorher gespielt wurde, hat darauf keinen Einfluss. Auch wenn vorher 100 Mal rote Zahlen kamen, so ist die Chance bei einer neuen Runde weiterhin 48,6 Prozent.

Erfahrene Spieler sind sich darüber bewusst, dass beim Roulette letzten Endes nur der Zufall entscheidet. Genau wie beim Lotto ist ein Gewinn Glückssache und lässt sich auch mit den besten mathematischen Überlegungen nicht erzwingen. Es gibt deshalb leider auch keine ultimativen Tricks, die einen Gewinn garantieren könnten. Zwar versprechen immer wieder einige Webseiten eben solche Tricks, können dabei aber keine wissenschaftliche Grundlage liefern.

Fazit

Wie bei jedem anderen Glücksspiel ist bei Roulette daher oberstes Gebot, seinen Einsatz im Auge zu behalten. Es gibt auch Strategien, die sich danach richten, beispielsweise das Paroli System. Hier wird der Einsatz nicht nach einem Verlust erhöht, sondern stets nur nach einem Gewinn. Langfristig ist das mit weniger Risiken verbunden, allerdings ebenfalls kein Garant für hohe Gewinne. Es gibt noch zahlreiche weitere Strategien für Roulette, die mal mehr mal weniger erfolgreich sein können. Verantwortlich für Erfolg oder Misserfolg ist aber immer der Zufall und nicht etwa die Mathematik.

Allein durch den Spielaufbau ist mathematisch dafür gesorgt, dass die Bank immer gewinnt und nur 97,3 Prozent der Gewinne ausspielen wird. Das bedeutet einen Gewinn von 2,7 Prozent für den Betreiber, welcher allein durch die Spieler finanziert wird. Gäbe es eine ultimative Technik für Roulette, wäre das Spiel schon längst aus den Casinos verschwunden oder zumindest gründlich überarbeitet worden.

Bildquelle:

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren