Body Mass Index – So wird er berechnet

Der so genannte Body Mass Index dient als Richtlinie für ein gesundes Verhältnis zwischen Körpergröße und Gewicht. Anhand dieses Index, kann schnell festgestellt werden ob sich das eigene Gewicht angemessen an dem eigenen Alter und Geschlecht im Gleichgewicht befindet oder nicht. Je nach Ergebnis ist dann eventuell eine Gewichtsreduzierung oder Gewichtszunahme angezeigt. Der Body Mass Index wird kurz als BMI bezeichnet und lässt sich kinderleicht selbst berechnen. Um ihn zu berechnen, teilt man das eigene Körpergewicht in kg durch die Körpergröße in Meter zum Quadrat. Kurz: kg : (m²) = BMI.

Eine männliche, 30 jährige Person X mit einer Körpergröße von 1.70 m und einem Gewicht von 70 kg berechnet den Body Mass Index demzufolge so: 70: (1,70²) = 24.22. Ein zweites Beispiel wäre eine 17 jährige weibliche Person Y mit einer Körpergröße von 1.65 und einem Gewicht von 49 kg. Die Formel lautet hier: 49: (1.65²) = 17.99.

Um den errechneten BMI nun vergleichsweise einordnen zu können, existiert eine Richtwerttabelle in welcher aufgelistet ist, welcher BMI bei welchem Lebensalter und welchem Geschlecht sozusagen als „normal“ beziehungsweise „gesund“ gilt. Die Begriffe seien hier einmal in Anführungszeichen gesetzt, da ein Abweichen vom BMI nicht automatisch als unnormal oder krankhaft bezeichnet werden kann. Wie gesagt, es handelt sich hier um Richtwerte zur Orientierung. Die genannte Tabelle kann leicht im Internet gefunden werden.
In unserem Beispiel Eins, der Person X, kommen wir anhand des BMI zu dem Ergebnis, dass X sich im Rahmen des Normalgewichts bewegt. In seiner Alters- und Gewichtsklasse ist ein Body Mass Index von 20-25 angezeigt. Im zweiten Beispiel, der weiblichen Person X, wäre ein Body Mass Index von 19-24 als Normalgewicht angezeigt. Der errechnete Body Mass Index von 17.99 deutet demzufolge auf ein Untergewicht hin.

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. Der BMI ist meiner Meinung nach für Personen die eine Gewichtsreduzierung oder Gewichtszunahme anstreben ungeeignet, wenn man zu der Fraktion gehört die intensiv Sport treiben. Denn die gelten nach der BMI Berechnung meist als Übergewichtig. Muskeln wiegen nun mal mehr als Fett! geeigneter ist meiner Meinung nach die Körperfettanalyse.

    Kommentar von Andre Leisner — 5. Januar 2012 @ 14:51

Diesen Beitrag kommentieren