Trennkost zur Optimierung der Gesundheit

Eine bewusste und gesunde Ernährung ist heute für viele Menschen zu einem zentralen Faktor im Leben geworden. In diesem Zusammenhang wird oftmals das Thema Trennkost aufgegriffen. 
Oftmals spielen die Themen Essen und Lebensmittel im Zusammenhang mit Diäten eine große Rolle, doch auch für das allgemeine Wohlbefinden des Körpers und das optimale Funktionieren der vielen komplexen Kreislaufsysteme im Menschen ist eine ausgewogene und gesunde Ernährungsweise unabdingbar.
Bei der Trennkost handelt es sich um eine Form der Ernährung, die von William Howard Hay entwickelt wurde. Grundlegende Idee ist es, kohlenhydrathaltige und eiweißhaltige Nahrungsmittel getrennt voneinander zu verzehren. Als Diätplan angewendet stellt die Trennkost ein System ohne das Zählen von Kalorien oder abgemessenen Mengen dar. Bis auf einige wenige Ausnahmen darf der Abnehmende alles zu sich nehmen.
Entwickler Hay baute sein Ernährungssystem auf diversen Grundlagen auf. So war er zum Beispiel sicher, dass Eiweiße und Kohlenhydrate nicht gemeinsam verdaut werden können. Daraus entstünde, so seine Meinung, im Dünndarm eine Art Gärungsprozess. Als Vorzeigebeispiel dienen hier Hülsenfrüchte, denn sie enthalten beide Nährstoffe und sind somit als Nahrungsmittel nicht geeignet. Nach Hays Auffassung führt eine abweichende Ernährung zur Übersäuerung des Körpers. Auch heute hat das System viele Anhänger. Neben einer Gewichtsabnahme sind es besonders positive Auswirkungen auf das Verdauungssystem, wie zum Beispiel eine Besserung des Stuhlgangs oder das Abklingen von Magen- und Darmbeschwerden, die Befürworter schätzen.
Ein Ernährungsplan nach der Trennkost umfasst zahlreiche einzuhaltende Punkte. So sollten Kohlenhydrate vorrangig am Morgen und mittags, Eiweiße dagegen am Abend gegessen werden. Zur ersten Gruppe werden Lebensmittel wie Kartoffeln, Nudeln und Brot gezählt. Zweitere umfasst insbesondere Fleisch und Fisch. Zudem gibt es die Gruppe der neutralen Lebensmittel. Diese können zu jeder Mahlzeit gegessen werden. Es handelt sich dabei vor allem um Gemüse, viele Obstsorten, Fette und Pilze. Optimierend sollte zwischen jeder Mahlzeit eine Unterbrechung von drei bis vier Zeitstunden eingehalten werden.

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren