Telefonauskunft – Wird dieser Service noch gebraucht?

In Zeiten von Internet und Smartphones mit Zugang zu unterschiedlichsten, kostenlosen Informationsangeboten haben es kostenpflichtige Anbieter zunehmend schwerer, ihre Dienstleistungen an den Mann (oder die Frau) zu bringen. Auch die klassische Telefonauskunft litt in den vergangenen Jahren bereits massiv unter Umsatzrückgang. Während der Gesamtmarkt im Jahr 2003 noch 230 Millionen Anrufe umfasste, waren es im Jahr 2009 bereits 100 Millionen Anrufe weniger. Könnte diese Negativentwicklung bereits in einigen Jahren das Aus für die Telefonauskunft bedeuten?Zugegeben: Dank des Internets lassen sich benötigte Auskünfte im Telekommunikationsbereich mittlerweile bequem und kostenlos abrufen. Selbst die Anschaffung einer kostenpflichtigen Telefonbuch-CD, welche leidgeplagten Anwendern bei der Suche nach Telefonnummern und Adressen aus ganz Deutschland hilfreich zur Seite steht, ist mittlerweile nicht mehr von Nöten. Der Anbieter „Das Örtliche„, der auch weiterhin für die Herausgabe von Telefonbüchern in ganz Deutschland zuständig ist, bietet sein vollständiges Telefonauskunft Angebot auch kostenfrei im Internet an. Nutzer eines Smartphones können sich dieses dank einer ebenfalls kostenlosen App auch mühelos auf ihr Mobiltelefon laden, haben somit auch unterwegs stets Zugriff auf die praktische Telefonnummernsuche. Ein kostenpflichtiger Anruf bei einer Telefonauskunft lohnt sich hingegen nur noch für die wenigsten Kunden. Vor allem ältere Menschen, welche über keinerlei Internetverbindung verfügen, dürften mittlerweile die Hauptzielgruppe der unterschiedlichen Serviceanbieter sein. Den langsam eintretenden Tod der Telefonauskunft haben sich jedoch in erster Linie die Anbieter selbst zuzuschreiben. Anfallende Servicegebühren von durchschnittlich 1,99 € pro Minute dürften potentiellen Kunden sicherlich nur wenig Grund bieten, bei einem derartigen Unternehmen anzurufen.

Eine, die den Markt offenbar verstanden hat, ist die 11 8 99 Telefonauskunft, welche ihre Dienste ab 01. September 2011 kostenlos zur Verfügung stellt. Eine Weiterverbindung zur jeweils erfragten Rufnummer gibt es zwar nicht, pro Anruf wird dem Kunden zudem nur eine einzige Information zugeteilt. Dennoch: Aus Sicht der momentanen Marktlage wird sich die kostenlose Telefonauskunft langfristig betrachtet durchsetzen. Finanziert wird der unentgeltliche Dienst durch eingeschaltete Werbespots, welche vor dem persönlichen Gespräch mit einem Operator zu hören sind. Dank eines derartig frischen Modells dürfte die klassische Telefonauskunft, wenn auch in leicht abgeänderter Ausführung, noch einige Jahre für ihre hilfesuchenden Kunden bestehen bleiben.

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren