Das Krankheitsbild der Demenz

Unter Demenz versteht man eine Leistungsstörung im Gehirn, bei der das Gedächtnis und die Fähigkeit des Denkens immer mehr abnehmen. Dies tritt meist im höheren Alter auf. Demenz betrifft mehrere Bereiche im Gehirn und beeinträchtigt so die Urteilsfähigkeit, die Orientierung und das Lernen. Dies ist sehr beeinträchtigend, da sich das Sozialverhalten und der Umgang mit den alltäglichen Aufgaben sowie die Persönlichkeit verändern. Die Ursachen sind unterschiedlich. Man unterscheidet zwischen der Alzheimer-Demenz und der gefäßbedingten Demenz. Diese wird durch Schlaganfälle oder Verkalkungen der Arterien ausgelöst. Es gibt auch eine Form der Demenz, bei der Nervenzellen zugrunde gehen.

Bei Demenz ist zuerst das Kurzzeitgedächtnis betroffen, später dann das Langzeitgedächtnis. Betroffene können sich nicht mehr an vertraute Personen und Gegenstände erinnern. Auch die Gefühlskontrolle ist gestört, ebenso die Sprache, das Auffassungsvermögen und die Orientierung. Es treten Depressionen und Ängste auf, die sich unterschiedlich äußern. Vor allem die Teilnahmslosigkeit ist zu beobachten. Der Charakter verändert sich, es kann zu Weinanfällen oder Aggressionen kommen, Bewegungen werden meist wiederholt als Ritual gemacht und im Spätstadium kommen körperliche Symptome dazu. Blasenstörungen, Verstopfung oder unregelmäßiges Schlafen können einige sein.

Durch Medikamente kann der Verlauf verzögert werden, heilbar ist Demenz aber nicht. Die sozialen Fähigkeiten können trainiert werden. Die Folgen von Demenz sind-neben den oben beschriebenen Folgen- eine Pflegebedürftigkeit der Betroffenen. Ebenso ist die Lebenserwartung vermindert. Betroffene sind nicht in der Lage, alleine für sich zu sorgen, werden dadurch auch in ihrer Art Angehörige verwirren, weil sie nicht mehr so ausgeglichen sind. Die Betroffenen erkennen sich nicht mehr selbst, vergessen am Ende alles, was sie einst als Kind lernten, bis der komplette Alltag umorganisiert werden muss, was meist in Pflegeheimen geschieht, wo sie gefüttert, gewickelt und gewaschen werden.

Demenz ist eine Volkskrankheit, die immer mehr an Bedeutung gewinnt, weil sie ganz individuell ist und Angehörige genauso belastet wie Betroffene.

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren