Was beinhaltet das FSJ Kultur?

Das Freiwillige Soziale Jahr Kultur – FSJ Kultur – ermöglicht es interessierten jungen Leuten, sich im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres auf dem kulturellen Sektor zu engagieren.Das Freiwillige Soziale Jahr im caritativen und im ökologischen Bereich gibt es seit 40 Jahren. Vor zehn Jahren, im Jahr 2001, wurde das FSJ Kultur ins Leben gerufen. Es ist das erste Mal, dass ein Freiwilligendienst auch im kulturellen Bereich organisiert wurde.

Das FSJ Kultur kann in den verschiedensten kulturellen Einrichtungen abgeleistet werden: soziokulturelle Einrichtungen bieten sich ebenso an wie Stadtarchive, integrative Kultureinrichtungen, Jugendkunstschulen, Zentren der Theaterpädagogik oder ein Kinderzirkus. Ein Einsatz im Ausland ist bislang nicht möglich. In seiner Einsatzstelle kann der Teilnehmer die Kulturarbeit aktiv selbst mitgestalten, seine Ideen in die Teamarbeit einbringen oder eigene Projekte durchführen. Die Schwerpunkte der Arbeit im FSJ Kultur reichen von Kulturarbeit mit den unterschiedlichsten Altersgruppen über Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsorganisation bis hin zu Licht- und Tontechnik oder handwerklicher Gestaltung und wissenschaftlicher Arbeit. So können die Teilnehmer nicht nur Kulturarbeit aktiv mitgestalten, sondern auch erste berufliche Erfahrungen sammeln.

Das Angebot des FSJ Kultur richtet sich an Menschen zwischen 16 und 26 Jahren. Die Art des Schulabschlusses spielt keine Rolle. Bewerben können sich auch junge Menschen, die bereits ein Studium oder eine Ausbildung begonnen haben. Bewerber sollten Eigeninitiative mitbringen und offen für Neues sein.

Wie bei seinem Pendant im sozialen Bereich dauert das Engagement im FSJ Kultur 1 Jahr. Das abgeleistete Jahr kann als Wartezeit bei der Vergabe von Studienplätzen angerechnet werden. Der Mitarbeiter wird sozialversichert und erhält ein monatliches Taschengeld von mindestens 280 €; dies schließt Zuschüsse zu Unterkunft und Verpflegung ein. Der Anspruch auf Kindergeld bleibt erhalten. Es werden 25 Tage zur Weiterbildung und 26 Tage Jahresurlaub gewährt. Am Ende seines Engagements erhält der Teilnehmer ein Zeugnis über eigenverantwortlich durchgeführte Projekte und erworbene Fertigkeiten.

Ähnliche Beiträge

Keine Kommentare

Keine Kommentare bisher.

Diesen Beitrag kommentieren